TV und Internet: Spezielles Angebot für StudentenFoto: RainerSturm / PIXELIO
News | Sonstiges
Dienstag, 31. August 2010

Ein eigener Anschluss für Studenten

Der Kabelnetzbetreiber Primacom bietet ein Rundum-Paket nur für Studenten. Der Inhalt dieses Pakets sieht folgendermaßen aus: etliche Fernsehsender, ein Internetanschluss sowie verschiedene Radiosender.

Studenten haben bekannterweise wenig Geld, dafür aber viel Zeit. Beides kann in einer Kneipe investiert werden, in Bibliotheken oder auch in und für die heimische Flimmerkiste. Zudem darf die soziale Kommunikation per Facebook und Twitter nicht zu kurz kommen, von den neuesten Folien des Seminars ganz abgesehen – ein schneller Internetanschluss ist also auch Pflicht. Um alle Ansprüche unter einen Hut zu bekommen, bietet ein Kabelnetzanbieter einen speziellen Studententarif an.

Das „Studi.anschlussplus“ des Kabelnetzbetreibers Primacom beinhaltet einen Internetanschluss, ein kostenloses Kabelmodem sowie 70 Fernseh- und Radiosender. Eine flotte Internetgeschwindigkeit über den standardmäßig gebotenen 6 Mbit/s oder digitale Fernsehangebote sind zwar im Rundum-Paket nicht enthalten, können aber für einen kleinen Obolus dazugebucht werden. Ein Telefonanschluss ist natürlich ebenfalls enthalten.

Der Anschluss ist für jeden erhältlich, der eine Universität oder eine Hochschule besucht und auch beweisen kann, dass er sich tatsächlich Student nennen darf. Der Studiennachweis dient dazu, um den Vertrag letztendlich unter Dach und Fach zu bringen. Dieser beläuft sich auf ein Semester für diejenigen, die am Anfang des Semesters das sogenannte Paket bestellt haben. Natürlich kann jeder Student auch zu einem anderen Zeitpunkt den Vertrag abschließen, welcher dann schließlich 6 Monate andauert.

Eines muss allerdings beachtet werden: nach 6 Monaten setzt die Ablauffrist ein und falls noch weiterhin Interesse an dem „Studi.anschluss“ besteht, muss eine weitere Studienbescheinigung erbracht werden. Falls die Rückmeldung verschlampt wurde oder die Exmatrikulation ins Haus flattert, werden stattdessen 28 Euro fällig.

(LL)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *