Studenten können Studium von der Steuer absetzenFoto: Klicker / PIXELIO
News | Finanzen, Studium
Dienstag, 14. September 2010

Studium von der Steuer absetzbar

Gute Nachrichten für Studenten: Das Erst-Studium ist unter Umständen von der Steuer absetzbar. Es gibt zwei Arten, wie man sein Geld vom Finanzamt zurückholen kann: Die eine Möglichkeit ist, das Studium als Sonderausgabe zu verrechnen, die andere ist, es als Werbungskosten geltend zu machen.

Wer sich nach seinem Abitur oder Zivildienst entschließt, ein Studium anzufangen, kann sich daran erfreuen, sich seine durch das Studium entstandenen Kosten vom Finanzamt zurückzuholen. Folgendes muss dabei beachtet werden: Alle Belege für die Studienaufwendungen sammeln und im Anschluss einen Antrag im Rahmen einer Einkommensteuererklärung auf Verlustfeststellung stellen. Zu solchen Aufwendungen können z.B ein Computerkauf gehören, aber auch das Binden von Abschlussarbeiten, sogar die Studiengebühren bis zu 500 Euro pro Semester sind steuerlich absetzbar.

Diejenigen, die Ihre Steuern als Sonderausgaben verpacken, müssen wissen, dass diese nur bis 4000 Euro pro Jahr geltend gemacht werden dürfen. Außerdem beziehen sich die Kosten nur auf das Jahr, in dem sie entstanden sind. Eine andere Variante wäre es, die Steuern als Werbungskosten zu verrechnen. Die Höhe der Kosten spielt dabei keine Rolle, zudem besteht die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt „abzukassieren“. Einen kleinen Haken hat die Sache allerdings doch: es bestehen immer noch rechtliche Unklarheiten bei dem Weg über die Werbungskosten. Die Steuerexperten sind allerdings sehr zuversichtlich, dass zukünftig jeder Student seinen steuerlichen Verlust erstattet bekommt.

Darüber freuen können sich auch diejenigen, die sich mitten im Studium befinden. Sie haben noch die Chance, nachträglich die vorhandenen Belege einzureichen und sich dann an dem wiedergewonnen Geld erfreuen. Werden die Werbungskosten doch nicht anerkannt – nicht entmutigen lassen, einfach einen Einspruch gegen den Bescheid einlegen, denn schließlich kommt ein ansehnliches „Sümmchen“ am Ende des Studiums zusammen.

(LL)

2 Antworten auf Studium von der Steuer absetzbar

  1. Lena sagt:

    Unglaublich, funktioniert das wirklich?? Das klingt gar nicht mal so schwierig…ich kriege kein BaFöG und muss mir mein Studium komplett selbst finanzieren, sodass das für mich wirklich genial wäre. Ich werde mich da mal genauer drüber informieren.

  2. Dirk Pohlmann sagt:

    Gute Website, werde ich gerne weiterempfehlen. Ich möchte aber den obigen Artikel kurz in die richtige Bahn lenken.

    Die Kosten für ein Studium können unbegrenzt als Werbungskosten/Betriebsausgaben mindernd bei der zu besteuernden Einnahmeart (z.B. Werbungskosten bei Einkünften als Arbeitnehmer) angesetzt werden. Fehlt es an einer abgeschlossenen anerkannten Erstausbildung können die Kosten eines Studiums nur als Sonderausgaben steuerlich berücksichtigt werden. Absetzbar ist hier lediglich ein Betrag in Höhe von EUR 4.000,–. Wer die Studienkosten als Werbungskosten ohne Erstausbildung anerkannt haben möchte, muss nach wie vor den Weg über die Gerichte gehen.

    Das steuerliche „Absetzen“ von Kosten bedeutet jedoch nicht, dass man seine Kosten vom Finanzamt 1:1 erstattet bekommt. Eine Steuererstattung ist in diesem Fall an den individuellen Steuersatz gekoppelt. Zahlt man ohnehin aufgrund geringer Einkünfte keine Steuern, gibt es auch keine Steuererstattung.

    Verlustvortäge sind über den Weg der Studienkosten als Sonderausgaben ausgeschlosssen. D.h. der Verlustvortrag ist nur möglich, sofern die Studienkosten als Werbungskosten klassifziert werden können und diese höher als die zu besteuernden Einnahmen snnd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *