Niko Korte / PIXELIONiko Korte / PIXELIO
News | Hochschulen, Studium
Mittwoch, 6. Oktober 2010

Nur wenige Abiturienten in Nordrhein-Westfalen entscheiden sich für ein Studium

Nachdem bekannt wurde, dass in Nordrhein-Westfalen die Anzahl an Studierenden zum Wintersemester enorm steigen wird, kommt nun doch die schlechte Nachricht: rund 70 Prozent der Abiturienten verzichten auf das Studium, bei den Fachhochschulabsolventen sind es sogar auf 85 Prozent. Damit es in an den Unis in Zukunft besser aussieht, will die rot-grüne Minderheitsregierung die Studiengebühren zum Wintersemester 2011/2012 aufheben, die Linke plant dies sogar schon zum nächsten Sommersemester.

An sich konnte die nordrhein-westfälische Ministerin für Wissenschaft und Forschung, Svenja Schulze (SPD), erfreuliche Zahlen vermelden: im Vergleich zum letzten Jahr werden landesweit 6.800 Studenten mehr an den Hochschulen erwartet als im vergangenen Jahr. Auch die ansprechenden Angebote an den Hochschulen und die Nachfrage an der Universität in Hagen, die bundesweit als einzige ein Teilezeitstudium ermöglicht, gehören zu den Erfolgsmeldungen aus NRW.

Das war es jedoch bereits mit den guten Nachrichten: im Vergleich zu den anderen Bundesländern nehmen nur wenige Abiturienten in Nordrhein-Westfalen ein Studium auf. Dieses Fakt kommt deutlich zum Vorschein, wenn man sich die Zahlen einmal anschaut: in der gesamten Bundesrepublik nehmen 36 Prozent der Hochschulabsolventen ein Studium auf, in NRW wagen es gerade einmal 30 Prozent. Diejenigen, die noch weniger Interesse an einem Studium zeigen, sind Absolventen mit der Fachhochschulreife – mit nur 15 Prozent.

Damit doch mehr Abiturienten ein Studium wagen, plant die rot-grüne Minderheitsregierung die Aufhebung der Studiengebühren zum nächsten Wintersemester. Gunhild Böth erklärte, „dass dieses Wintersemester nun endgültig das letzte Gebührensemester in NRW sein muss“. Somit soll schon zum nächsten Sommersemester auf die Studiengebühren verzichtet werden. Die Ministerin findet diesen Zeitpunkt jedoch noch zu früh.

Das Ziel ist ganz klar – mehr Abiturienten an die Hochschulen bringen. Vor allem Frauen und Migranten sollten sich mehr um ein Studium bemühen. Vielleicht wird ja ein Studium durch die Abschaffung der Studiengebühren nicht mehr so abschreckend wirken.

(LL)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *