tokamuwi / PIXELIOtokamuwi / PIXELIO
News | Ausland, Studium
Dienstag, 23. November 2010

Studium: Ein Jahr im Ausland ist gut für die Karriere

Die Studienzeit in Deutschland bringt ja so einiges mit sich – neue, spannende Fächer, viele neue Bekanntschaften, eine ganze Reihe an Partys und oftmals sogar einen neuen Wohnort. Doch eins darf dabei nicht fehlen – das Auslandsjahr. Laut dem Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) sollte jeder Studierende den Mut aufbringen, Deutschland für mindestens ein Jahr zu verlassen, um im Ausland zu lernen. Doch nicht jeder traut sich, das Heimatland zu verlassen – und falls doch, dauert der Auslandsaufenthalt meist nur sechs Monate.

Mit dem Studium eröffnet sich für einige Studenten ein neues Leben. Manche freuen sich auf die neue Stadt, die sie in den Studienjahren erkunden können, Manche können es kaum erwarten auf viele neue Verbündete zu treffen, andere wiederum freuen sich während der Studienzeit für ein oder zwei Semester einfach nur ins Ausland zu gehen um sich dort zu weiterzubilden und um den Horizont zu erweitern.

Doch einfach für eine Weile ins Ausland zu verschwinden, ist nun auch wieder nicht so simpel. Experte Claudius Habbich vom DAAD empfehlt, sich schon vorher Gedanken zu machen: „Von der ersten Idee bis zur Abreise vergehen in der Regel eineinhalb Jahre“. Was die Dauer des Aufenthaltes angeht, so hat Habbich eine feste Meinung auch darüber „Der Königsweg lautet, mindestens ein Jahr Ausland“. Zeit genug, um sich mit dem fremden Land vertraut zu machen, um die Sprachkenntnisse zu entwickeln oder zu verfeinern und um schließlich tief genug in die fremde Kultur eingetaucht zu sein.

So ein Kulturaustausch begeistert allerdings nicht jeden in Deutschland. Nur jeder Dritte wagt den Schritt ins Ausland und verweilt dort durchschnittlich ein Semester lang.

(LL)

Eine Antwort auf Studium: Ein Jahr im Ausland ist gut für die Karriere

  1. Weltenbummler09 sagt:

    Dem kann ich mich nur anschließen. Ein ganzes Jahr sollte es schon sein, alleine schon damit man einen ganzen Jahreszyklus und damit alle Besonderheiten des Landes mit macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *