Foto: Marko Greitschus / PIXELIOFoto: Marko Greitschus / PIXELIO
News | Finanzen, Hochschulen
Mittwoch, 15. Dezember 2010

Informatiker plant virtuelle Hochschule für 1 Milliarde Euro

Diplomingenieur und Informatiker Alfons Rissberger beabsichtigt die erste virtuelle Universität in Europa zu erschaffen. Zunächst werden Online-Seminare in den Fächern Jura und BWL angeboten, später sollen noch weitere hinzukommen. Laut Rissberger soll dieses Projekt rund eine Milliarde Euro kosten – finanzstarke Investoren müssen also her.

Alfons Rissberger ist Ideengeber und Gründungsvorstand der Initiative D21, einer Partnerschaft von Politik und Wirtschaft für die Informationsgesellschaft. Für das Jahr 2011 hat er sich viel vorgenommen – er will ein Projekt namens „iMeck“ stemmen, bei dem die Studenten den Lernstoff während der gesammten Studienzeit online übermittelt bekommen.

Für die Gründung der virtuellen Universität hat sich Rissberger die Stadt Schwerin ausgesucht, da sie zufällig der Wohnort des Informatikers ist – und die einzige Landeshauptstadt Deutschlands ohne eigene Universität.

Deshalb hofft Alfons Rissberger auf eine staatliche Unterstützung in Höhe von einer viertel Million Euro. Thomas Behrens, Leiter der Abteilung Hochschulen im Bildungsministerium in Mecklenburg-Vorpommern, ist zwar angetan von dem Projekt „iMeck“, vertritt allerdings auch die Meinung, dass es zu einer staatlichen Finanzierung wohl kaum kommen wird. Eine viertel Million würde auch wohl kaum ausreichen für das ganze Projekt – Rissberger ist deshalb bereits auf der Suche nach einem geeigneten Investor. Wer es auf keinen Fall werden wird, steht schon fest: die Deutsche Telekom und Microsoft haben bereits abgelehnt. Es wird jedenfalls weiterhin verhandelt – noch ist nichts unterschrieben.

Wenn der Geldgeber erst einmal gefunden ist und das Projekt in die Tat umgesetzt wird, erwartet die Studenten eine kurze Studienzeit von 3 Jahren, in denen sie eine freie Wahl von Lernort, Lernzeitpunkt, Lernmethoden und Lerngeschwindigkeit haben. Dafür soll eine Software entwickelt werden, bei der verschiedene Lerntypen erkannt werden und sich an das Tempo der lernenden Studenten anpassen.

Wer an so einem Studienprogramm interessiert ist, sollte schon mal anfangen mit Sparen: Sechstausend Euro soll das Studium jährlich kosten.

(LL)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *