Peter Kirchhoff / PIXELIOPeter Kirchhoff / PIXELIO
News | Hochschulen, Studium
Mittwoch, 12. Januar 2011

Studium in Wirtschaftsingenieurwesen für Berufstätige möglich

Schwabische Meister und Techniker haben einen Grund zur Freude – erstmals bietet sich ihnen die Möglichkeit, neben dem Beruf einen Bachelorstudiengang zu absolvieren. Die Kooperationsverträge sind bereits unterschrieben, der Beginn des Studiengangs soll im September dieses Jahres erfolgen.

An der Hochschule Augsburg sollen Berufstätige künftig die Möglichkeit haben, einen Studiengang in Wirtschaftsingenieurwesen zu absolvieren – parallel zu ihrem Beruf. Die Handwerkskammer Schwaben unterzeichnete heute einen entsprechenden Vertrag mit der Hochschule. Ein Studium neben dem Beruf war für Techniker und Meister bis jetzt nicht möglich gewesen.

Immer mehr Arbeitnehmer wollen oder müssen sich während ihrer Berufszeit weiterbilden, was sich unter den derzeitigen Gegebenheiten oft nur schwer realisieren lässt. Die Konsequenz einer Weiterbildung – einige Zeit aus dem Beruf auszusteigen – ist den meisten Berufstätigen zu heikel oder einfach zu risikoreich. Mit dem neuen Studiengang in Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Augsburg können zumindest die Meister und Techniker weiterhin mit ihrer Arbeit Geld verdienen, während sie nebenbei ihren Bachelor als Wirtschaftsingenieur ablegen.

Für den Studiengang, der im September dieses Jahres starten soll, haben sich bereits die ersten Teilzeitstudenten eingeschrieben. Die Handwerkskammer (HWK) übernimmt die Vorbereitung der Kandidaten auf das bevorstehende Studium. Dafür werden fünf Monate vor dem Beginn des Studiengangs spezielle Kurse wie Mathematik, Deutsch und Physik durchgeführt.

„Die Gleichwertigkeit von schulischer und beruflicher Qualifikation ist uns wichtig“, betonte HWK-Präsident Jürgen Schmid die Bedeutung des zustande gekommenen Kooperationsvertrages. Er ist sich sicher, dass „dem Angebot Wirtschaftsingenieurwesen noch weitere Studiengänge folgen werden“. Die Chancen dafür stehen gut: Andere Hochschulen interessieren sich inzwischen für ähnliche Studiengänge in den Bereichen Maschinenbau, Bauingenieurwesen sowie Elektrotechnik.

(LL)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *