Studiengänge nur für Frauen: Kein Druck durch MännerFoto: Dieter Schütz / PIXELIO
News | Studium
Donnerstag, 20. Januar 2011

Amazonenstudiengänge – Männer bleiben außen vor

Studiengänge in technischen und ingenieurwissenschaftlichen Bereichen werden noch immer von der Männerwelt dominiert – doch die Frauen holen auf. Mit eigens und ausschließlich für Frauen angebotenen Studiengängen können Studentinnen unter Ihresgleichen in sonst männerlastigen Fachbereichen frei von männlichen Einflüssen lernen.

Allein unter Männern -in vielen männerdominierten Studiengängen fühlen sich Frauen oftmals nicht sehr wohl, trauen sich weniger zu und werden manchmal von ihren männlichen Kommilitonen belächelt. Wie Spiegel Online berichtete, fand die Münchener Professorin Susanne Ihsen von der TU München kürzlich in einer Befragung von aller Studenten in techniklastigen Studienfächern heraus, dass es fast jeder zehnten Studentin unangenehm sei, in einem solchen Studiengang als Frau aufzufallen.

Nicht selten entscheiden sich Frauen aufgrund des Männerüberschusses gegen eine technische Studienrichtung. Mit reinen Frauenstudiengängen, die den Studentinnen eine ganz andere Lernatmosphäre ohne Scheu vor eventuellen Sprüchen ihrer männlichen Kollegen schaffen, könnten mehr Frauen für Informatik-, Ingenieurs- oder technische Fachrichtungen motiviert werden. Oft trumpfen Männer gleich zu Studienbeginn mit Vorwissen über das Fachgebiet auf, welches Frauen seltener mitbringen. Dieser scheinbare Vorteil in Kombination mit männlichem Selbstbewusstsein schüchtert viele Frauen häufig bereits zu Studienbeginn ein.

Während es in den USA bereits mehr als 80 „Woman Colleges“ gibt – Universitäten, an denen nur Frauen studieren – ziehen viele deutsche Hochschulen mittlerweile zumindest mit reinen Frauenstudiengängen nach. Den Anfang machte schon 1997 die Fachhochschule Wilhelmshaven, dort wurde der erste Wirtschaftsingenieurwesen-Studiengang nur für Frauen angeboten. Die Idee fand in der weiblichen Bevölkerung Anklang, einige Hochschulen folgten diesem Beispiel.

Auch wenn die Frauenstudiengänge von dem Ein oder Anderen nicht ernst genommen und gern auch verächtlich als „Puddingstudiengänge“ bezeichnet werden, so sei allen versichert, dass die Studiengängen inhaltlich ebenso anspruchsvoll sind wie die Fachrichtungen für die beide Geschlechter zugelassen sind.

(MR)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *