RettungskräfteNeuer Studiengang für Rettungskräfte in Essen. Foto: Günther Richter / PIXELIO
News | Studium
Mittwoch, 20. April 2011

„Interdisziplinäres Notfall- und Krisenmanagement“ als neuer Bachelor-Studiengang in Essen

Am Steinbeis-Institut „Public Health and Healthcare“ in Essen kann seit April dieses Jahres der Bachelor-Studiengang „Interdisziplinäres Notfall- und Krisenmanagement“ studiert werden. Der Studiengang richtet sich an besonders an Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten.

Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten, die sich beruflich weiterentwicklen möchten, können am Steinbeis-Institut in Essen einen speziellen Studiengang belegen. „Internationales Notfall- und Krisenmanagement“ ist als Projekt-Kompetenz-Studium konzipiert und kann berufsbegleitende studiert werden. Nach sechs erfolgreich absolvierten Semestern Regelstudienzeit wird der international anerkannte akademische Grad „Bachelor of Arts“ verliehen.

Inhaltlich greift der Studiengang den Wunsch vieler Rettungsassistentinnen und –assistenten auf, sich beruflich auch akademisch weiterzuschulen. In 23 Modulen wie den Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, der Unternehmensführung und des Managements, pädagogischen, psychologischen und sozialwissenschaftlichen Aspekten der Notfallvorsorge, Methoden zur Risikoanalyse, Risiko- und Krisenkommunikation sowie speziellen Aspekten des Rettungsdienstmanagements wird eine theoretische Grundlage zur Organisation der täglichen praktischen Arbeit eines Rettungsassistenten erlernt. So stehen etwa auch die Rettungsdienstbedarfsplanung und die aktuelle Diskussion um Ausschreibungen rettungsdienstlicher Leistungen auf dem Plan.

Rettungskräfte, die über diese Zusatzausbildung verfügen, können beispielsweise im Notfall- und Krisenmanagement in größeren Betrieben und Organisationen und als Leiter einer Rettungswache oder einer Abteilung in Hilfsorganisationen eingesetzt werden. Andere spannende Betätigungsfelder sind Dozententätigkeiten an Rettungsdienstschulen oder die konzeptionelle und koordinierende Arbeit in der kommunalen oder auch regionalen Gefahrenabwehr.

(SW)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *