Infografik zum Deutschland StipendiumDas Deutschland Stipendium wird zu gleichen Teilen durch private Förderer und den Bund finanziert. Grafik: www.deutschland-stipendium.de
News | Studium
Mittwoch, 13. Juli 2011

Ausbau der deutschen Stipendienkultur: Begabtenförderung durch das Deutschland Stipendium

Zum Sommersemester 2011 gestartet soll das vom Bund geförderte Deutschland Stipendium besonders begabte Studierende mit 300€ monatlich unter die Arme greifen. Wer sich Chancen auf das Stipendium ausrechnet, der sollte sich schnell über die jeweiligen Bewerbungsbedingungen und –fristen informieren, um zum kommenden Wintersemester 2011/12 nicht leer auszugehen.

Das Deutschland Stipendium, das bereits im Sommer 2011 an staatlich anerkannten und staatlichen Hochschulen startete, ist ein gänzlich neues Förderungskonzept für Studierende, bei dem nicht einkommensabhängig, sondern Talent- und Engagement-abhängig über die Vergabe entschieden wird. Die Förderung aller Studierenden, egal welcher Nationalität, Semesterzahl oder welches Studiengangs, ist Ziel des neuen Stipendienprogramms.

Die Förderung in Höhe von 300€ monatlich kommt über die Zahlung von 150€ durch den Bund und von ebenfalls 150€ durch private Förderer zustande. Zu Förderern der ersten Stunde zählen zum Beispiel namhafte Firmen wie Telekom, Bayer, BASF, oder die Deichmann-Gruppe. Aber auch mittelständische Unternehmen wie beispielsweise die Fliesen-Schreiber GmbH aus Sachsen-Anhalt oder Stiftungen wie die Carina Stiftung aus Herford gehören zu den spendablen Förderern. Vorsatz des Stipendienprogramms ist für die Zukunft der stärkere Ausbau von Angeboten und Förderern, damit mittelfristig gesehen rund 160.000 Stipendien, was ein Stipendium für rund 8% aller Studierenden ausmacht, verteilt werden können.

Grund und Ziel des Förderprogramms ist natürlich in erster Linie einen Beitrag für mehr Bildungsgerechtigkeit zu schaffen, so das Statement von Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Das Deutschland Stipendium soll neben BAföG, Stipendien der Begabtenförderungswerke und bedarfsgerechten Bildungsdarlehen zur vierten Säule der Studienfinanzierung avancieren. Orientiert habe man sich bei der Konzeption des Programms an Ländern wie den USA: Das Konzept der privaten Förderer geht dort voll auf, denn wer dort selbst das Glück hatte ein Stipendium zu erhalten, der gibt meist zurück, was ihm die Gesellschaft oder die Hochschule an Unterstützung haben zuteilwerden lassen.

Bewerbungsfacts

Ausschlaggebend für die Entscheidung für oder gegen einen Bewerber sind neben den bisher erzielten Noten in Schule und/oder Studium auch gesellschaftliches Engagement in politischen Organisationen, Vereinen, in Religionsgemeinschaften oder in der Hochschulpolitik. Auch ein Einsatz im sozialen Umfeld, etwa in besonderem Maß in der Familie oder in einer sozialen Einrichtung oder die Überwindung besonderer biografischer Hürden, die sich aus der familiären oder kulturellen Herkunft ergeben, werden berücksichtigt.

Da erstrangig die jeweiligen Hochschulen über die Vergabe der Stipendien entscheiden, muss die Bewerbung ebenfalls an diese gerichtet werden und die Hochschule ist es auch, die die Zugangsvoraussetzungen festlegt. An der Hochschule erfahren Interessierte also sowohl die Anzahl der öffentlich ausgeschriebenen Stipendien als auch alles Wissenswerte über eventuelle fachliche Zuordnungen, Nachweise und Unterlagen. Über ein Auswahlverfahren, bei dem die Förder-Unternehmen teilweise beratende Funktionen einnehmen können, sowie über bestimmte hochschulabhängige Förderkriterien wird über die Vergabe des Deutschland Stipendiums schließlich entschieden. Das Förderungspaket erhalten die Studenten übrigens unabhängig von und zusätzlich zu BAföG-Leistungen für die Dauer von mindestens 2 Semestern bis höchstens zum Ende der Regelstudienzeit. Übrigens können sich auch Studierende eine Masterstudienganges sowie eines Zweit- oder Ergänzungsstudiums bewerben.

(KH)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *