Der Gürtel muss enger geschnallt werden: Steuervorteile für Studenten werden zukünftig eingeschränkt. Foto: Kreuznacher Zeitung / pixelio.deDer Gürtel muss enger geschnallt werden: Steuervorteile für Studenten werden zukünftig eingeschränkt. Foto: Kreuznacher Zeitung / PIXELIO
News | Allgemein, Studium
Montag, 5. September 2011

Kosten für Ausbildung und Studium: Jetzt doch nur begrenzt absetzbar

Studenten und Auszubildende sollen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zufolge jetzt doch nur in einem gewissen Rahmen die Kosten für Studium und Ausbildung steuerlich absetzen können. Grund: Die staatliche Verschuldung soll minimiert und gleichzeitig der Bundeshaushalt entlastet werden.

Ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) ließ die deutschen Studenten Mitte August aufhorchen. Demnach sollten Kosten wie Studiengebühren und Kosten für die Ausbildung von der Steuer abgesetzt werden können. Angesichts der hohen Staatsverschuldung plant Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble jedoch, die absetzbaren Kosten einzuschränken. So sollen die Steuern nicht wie ursprünglich geplant vier Jahre lang rückwirkend abgesetzt werden können. Unter Berufung auf einen Vermerk des Finanzministeriums berichtet der Spiegel, dass die Kosten aus dem Erststudium oder der ersten Lehre zwar abgesetzt werden könnten, sich jedoch der absetzbare Betrag zukünftig nur noch in einem engen Rahmen bewegen soll.

Das Finanzministerium diskutiert derzeit über die Höhe der Kosten und über die Dauer, innerhalb der die Kosten, welche innerhalb der Regelstudienzeit entstanden sind, von der Steuer abgesetzt werden können. Darüber hinaus sollen Eltern, die ihre Kinder während des Studium finanziell unterstützen, zukünftig von der Absetzbarkeit der Steuern ausgeschlossen werden. Die Beamten hoffen, auf diese Weise, die Haushaltsrisiken wieder deutlich eingrenzen zu können. Ein weiteres Problem stellt die in diesem Jahr aufgrund der Aussetzung der Wehrpflicht erwartete Studentenwelle dar, wodurch die Kosten für steuerliche Vergünstigungen noch weiter in die Höhe schnellen könnten.

Absehbare Reaktion des Finanzministers

Angesichts der angespannten finanziellen Situation und einer Staatsverschuldung von rund 2 Billionen Euro war mit einer Reaktion des Finanzministers Schäuble zu rechnen. Ohne eine Begrenzung des Rahmens, in dem Studenten Kosten aus Ausbildung und Studium absetzen können, drohen dem Bundeshaushalt Steuerausfälle von circa 1,5 Milliarden Euro.

In der „Welt am Sonntag“ sprach Schäuble davon, das Einkommensgesetz ändern zu wollen, um so Ausfälle für den Fiskus begrenzen zu können. Man brauche eine klare Linie, an der sich die Menschen orientieren könnten. Die Notwendigkeit strengerer Regelungen zum Einkommenssteuergesetz hatte Schäuble bereits gegenüber der „Welt am Sonntag“ begründet. Eine klare Linie hält Schäuble für unabdingbar, schließlich könne sonst jeder behaupten, dass beispielsweise Ausgaben für Lebensmittel Werbungskosten seien, so der Finanzminister.

(TR)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *