Die Zahl der Studenten an deutschen Universitäten und Fachhochschulen erreicht einen Rekordstand: 2,218 Millionen Studenten waren im Wintersemester 2010/11 an den Universiäten eingeschrieben. Foto: JenaFoto24.de / pixelio.deDie Zahl der Studenten an deutschen Universitäten und Fachhochschulen erreicht einen Rekordstand: 2,218 Millionen Studenten waren im Wintersemester 2010/11 an den Universiäten eingeschrieben. Foto: JenaFoto24.de / PIXELIO
News | Studium
Montag, 19. September 2011

Studentenschwemme an deutschen Universitäten und Fachhochschulen

Noch nie zuvor war die Zahl an Studenten so hoch wie im vergangenen Wintersemester. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden teilte mit, dass insgesamt 2,218 Millionen Studierende an Deutschlands Hochschulen und Universitäten eingeschrieben waren.

Dass die Zahl an Studenten im Laufe der Zeit immer weiter angestiegen ist, war schon länger bekannt. Im vergangenen Wintersemester gab es bezüglich der Studentenzahlen jedoch einen neuen Rekord. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, hat die Zahl der jungen Menschen, welche an deutschen Hochschulen eingeschrieben waren, mit insgesamt 2,218 Millionen Studenten einen neuen Höchststand erreicht. Gegenüber dem Vorjahres-Wintersemester entspricht das einem Anstieg von 4,5 Prozent.

Neuer Trend: Immer mehr streben einen höheren Bildungsabschluss an

Nicht nur die Zahl der Studenten insgesamt hat in Deutschland zugenommen, es gibt zudem immer mehr Studienanfänger. Die Zahl neuer Studenten stieg im Vergleich zum Wintersemester 2009/2011 um 20.500 auf insgesamt 444.700 Studienanfänger. Dieser Trend hält den Daten des Statistischen Bundesamtes zufolge bereits seit dem Wintersemester 2008/09 an. Ein Grund dafür ist nach Meinung von Statistikern der Drang und Wunsch vieler junger Menschen nach einem höheren Bildungsabschluss.

Wie im Vorjahr lag das Durchschnittsalter der Studenten bei 25,3 Jahren und auch das beliebteste Studienfach blieb gleich. Mit insgesamt 683.947 Studenten belegt Betriebswirtschaftslehre erneut den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala unter deutschen Studenten. Mit 98.337 Studenten liegt Maschinenbau auf Platz zwei, dicht gefolgt von der Rechtswissenschaft mit 92.577 Studenten. Unterdes zeigen immer weniger Studenten Interesse an dem Fach Physik, in dem nur 34.629 im vergangenen Wintersemester eingeschrieben waren.

Unter den Universitäten verzeichnete die Fernuniversität Hagen mit insgesamt 62.900 Studenten die höchste Studentenanzahl, gefolgt von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität mit 43.800 Studenten und der Kölner Universität mit 42.100 Studierenden.
Wenn man die Zahl der Immatrikulierten nun auf die einzelnen Bildungsstätten verteilt, ist ein Trend hin zur Universität zu erkennen. So waren rund zwei Drittel im Wintersemester 2010/11 an den Universitäten eingeschrieben. An den Fachhochschulen waren 83.947 eingeschrieben, 32.929 an Kunsthochschulen und 29.818 Studenten an Verwaltungshochschulen.

Im Vergleich der einzelnen Bundesländer liegt Nordrhein-Westfalen mit insgesamt 376.610 Studenten auf Platz Eins. Dahinter liegt Bayern mit 189.270 Studenten und auf Platz drei Baden-Württemberg mit knapp 150.000 Studenten.

(TR)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *