Grünkohl auf FeldGrünkohl: Groß in Oldenburg. Foto: Karl-Heinz Liebisch / PIXELIO
News | Studium
Montag, 28. November 2011

Die erste Grünkohl-Akademie öffnete in Oldenburg ihre Pforten

Das E-Learning erfreut sich großer Beliebtheit und ruft so manche außergewöhnliche Idee auf den Plan. Erst kürzlich öffnete in Oldenburg die erste und einzige Grünkohl-Akademie Deutschlands ihre Pforten. Ab sofort kann man den Grünkohl, ein Nationalgericht im Norden unseres Landes, in Theorie und Praxis studieren.

Der Studiengang wird per Fernstudium angeboten und trägt den Namen Kohloquium. Die Theorie wird trotz dem notwendigen Ernst hinter der Sache mit einer gewissen Portion Humor vermittelt. Der Student erhält einen Einblick in die Geschichte des Grünkohls, er bekommt Kenntnisse über die Zubereitungsarten an die Hand und erfährt um die Bedeutung des Grünkohls für die Stadt Oldenburg, der Kohltourhauptstadt. Natürlich steckt hinter dem Konzept nicht unbedingt ein sinnvoller Studienabschluss, interessant ist die Absolvierung des Kohloquiums dennoch. Wer das Studium bis zum 29. Februar 2012 erfolgreich beendet, erhält eine Urkunde und einige Preise.

Der Gedanke, der sich hinter der Grünkohl-Akademie verbirgt, ist weniger wissenschaftlicher denn touristischer Natur. In Zusammenarbeit mit der FVW Mediengruppe, von welcher das erfolgreiche E-Learning Programm stammt, soll Oldenburg als Touristenziel vorgestellt und attraktiv gemacht werden. Wem das Fernstudium zu wirklichkeitsfremd ist, dem steht der Studiengang ebenfalls vor Ort zur Verfügung. Dieser findet in verschiedenen Forschungsinstituten statt und bietet selbstverständlich jede Menge Praxisbezug. Der Grünkohl als Gaumenfreude steht dabei im Vordergrund, aber auch Fanartikel werden behandelt.

Um den Grünkohl in seinen diversen Zubereitungsarten zu erleben und dabei Oldenburg kennen zu lernen, ist es nicht unbedingt notwendig, gleich eine Einschreibung in die Grünkohl-Akademie vorzunehmen. Jedem steht die Stadt für einen Besuch offen. Der Grünkohl spielt dabei eine wichtige Rolle. Zum Beispiel wird von der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH ein Kochkurs mit dem klangvollen Namen „Chef de Kohlcuisine“ angeboten. Die Hauptzutat – wie sollte es anders sein – ist Grünkohl. Bei diesem Kochkurs lernt man die Vielseitigkeit der Kohlsorte kennen. Von der Vorspeise bis hin zum Dessert ist der Grünkohl in allen drei Gängen anzutreffen.

(wg_admin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *