News | Wohnen
Dienstag, 7. Februar 2012

So wird die eigene Wohnung nicht zum Albtraum

Die Schulzeit ist vorbei und ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Für viele gehört dazu auch der Auszug aus der elterlichen Wohnung. Egal ob eigene Bude oder WG-Zimmer, Hauptsache endlich die eigenen vier Wände, in denen einen die Eltern nicht mehr im Blick haben. Dennoch gibt es genügend Stolperfallen.

Die erste eigene Wohnung steht an, die Freude über die neu gewonnene Freiheit ist groß. Doch leider besteht das Leben nicht nur aus Partys und Freiheit, vor allem nicht, wenn einem niemand mehr die Miete zahlt und den Strom anmeldet. Und was, wenn sich die Traumwohnung im Nachhinein nicht mehr als ganz so großer Traum herausstellt? Wenn die Wände zu dünn sind und sich die Nachbarn ständig beschweren, ist es auf jeden Fall gut zu wissen, welche Rechte und Pflichten laut Mietvertrag und Mietrecht bestehen. Noch wichtiger ist dieses Wissen allerdings, wenn die Wohnung Mängel offenbart: Wenn die Fenster nicht richtig schließen oder ihr plötzlich Schimmel an den Wänden entdeckt, solltet ihr wissen, was zu tun ist.

Mängel muss der Vermieter beseitigen

Die meisten solcher Mängel muss der Vermieter beseitigen lassen. Ihr solltet dafür sorgen, dass er das auch so schnell wie möglich tut. Explodiert die Heizkostenabrechnung, weil die Fenster nicht gut schließen, dann könnt ihr dieses Geld nicht vom Vermieter zurück verlangen. Abgesehen vom Geld, was ihr bei bestimmten Mängeln zum Fenster raus werft, kann es aber auch um eure Gesundheit gehen. Schimmel in der Wohnung kann nicht nur eklig sein, sondern auch krank machen. Darum muss er so schnell wie möglich von einem Fachmann entfernt werden. Alle Maler in eurer Nähe, zum Beispiel in Düsseldorf oder Hamburg, wissen, wie Schimmel nachhaltig entfernt werden kann und auch nicht zurückkommt. Er kann euch also auch genau beraten, wenn ihr Zweifel an den vom Vermieter vorgenommenen Maßnahmen habt.

(SW)

2 Antworten auf So wird die eigene Wohnung nicht zum Albtraum

  1. Daniela sagt:

    Man glaubt nicht, wie wichtig diese Infos sind. Bei meiner ersten eigenen Wohnung habe ich viel falsch gemacht. Ich habe mich vom Vermieter rasch überzeugen lassen, dass ich für alle Mängel bzw. für deren Beseitigung zuständig sei.
    Was ich damals besonders bedauert habe, war, dass ich mich nicht einrichten konnte wie ich wollte. Schließlich ging das bisschen Geld, das ich hatte, für die Beseitigung der erwähnten Mängel drauf. Wahrscheinlich ist daraus meine Begeisterung für Inneneinrichtung entstanden. Wer mal ein paar meiner Ideen sehen möchte, ist herzlich eingeladen auf http://www.danielas-wohnideen.de/

  2. Daniela sagt:

    … vorbeizuschauen.

    Tut mir leid, da ist etwas schief gelaufen. Eigentlich wollte ich nicht so früh den unfertigen Kommentar abschicken.

    Liebe Grüße
    Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *