Mobiles Internet auf SmartphoneMobiles Internet auf dem Smartphone hat Tücken. Foto: F. Gopp / PIXELIO
News | Sonstiges
Sonntag, 12. Februar 2012

Safer Internet Day 2012: Die Tücken des mobilen Internets

Der diesjährige „Safer Internet Day“ stand nicht von ungefähr unter dem Motto „Mehr Verantwortung im Netz“. Zum einen war damit der Schutz von Kindern und Jugendlichen gemeint und zum anderen ging es auch um Smartphones und die Nutzung des mobilen Internets. Die Experten sehen die Smartphones und die unbedachte Internetnutzung als großes Problem an

Das Problem mit den Smartphones

Mobiles Internet, Tipps und Infos rund um das Smartphone, verantwortlicher Umgang mit dem Netz und der Schutz von Kindern – das waren die Leitthemen des diesjährigen Safer Internet Day. Nicht alles war den Besuchern neu und vieles schien sogar eher belanglos, doch bei einem Thema wurden alle Zuhörer stets hellhörig! Die Nutzung des mobilen Internets und die Gefahren, die damit verbunden sind, scheinen während des Smartphone-Booms an den Nutzern vorbeigegangen zu sein. Der Wind scheint sich allerdings langsam zu drehen und auch den überzeugtesten Anwendern wird langsam klar, dass auch beim Surfen mit dem Mobiltelefon, dem Tablet und dem Notebook stets Vorsicht geboten ist. Es war allerdings nicht ganz einfach, auf dem Safer Internet Day 2012 tatsächlich an die nützlichen Informationen heranzukommen. Welcher Beitrag wirklich gehaltvoll sein würde, ließ sich im Vorfeld nur schwer sagen und vor allem den auftretenden Politikern merkte man doch an, dass sie eigentlich von der Materie überhaupt keine Ahnung hatten und eben nur das taten, was man von Partei-Hinterbänklern erwartet: mittelmäßig qualifizierte Floskeln und Binsenweisheiten verbreiten! Zwar blamierte sich keiner auf ähnliche Weise wie Ansgar Heveling, aber das ist ja wohl auch nur schwerlich möglich. Und dann, als man eigentlich schon nicht mehr damit rechnete, kamen sie doch noch: informative, gehaltvolle Redebeiträge! Es ging um die Tücken der Smartphones, um widerrechtliche Datenaneignung und schädliche Applikationen. Angesichts der hohen Nutzungsrate gibt es wohl auch einigen Aufklärungsbedarf. Bereits 58 Prozent der unter 30-jährigen Bundesbürger nutzen Smartphones und was die Gesamtbevölkerung betrifft, deren Altersdurchschnitt ja relativ hoch ist, beläuft sich der Anteil der Smartphone-User immerhin auf 26 Prozent. Ein großer Teil der Befragten machte sich Sorgen über die Sicherheit im mobilen Internet und auch über die Ortungsfunktion der Geräte. Die meisten gaben zudem an, dass sie eigentlich nur widerwillig den App-Nutzungsbedingungen bei einer Installation zustimmen würden. Wer gewährt schon gerne fremden Menschen Einblick in seine Telefonliste oder in die privaten Bilderordner?

Kostenfallen im mobilen Internet

Neben den Sicherheitslücken waren auch versteckte Kosten ein großes Thema der Veranstaltung. Gegenwärtig wird ja im Vermittlungsausschuss die Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) erörtert. In diesem Gesetz wird voraussichtlich auch die Chance eingeräumt werden, einzelnen Posten auf der Mobilfunkabrechnung zu widersprechen. Im Kampf gegen Kostenfallen wäre das ein wichtiger Schritt!

(MR)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *