Stromanbieter WGIn der WG den richtigen Stromanbieter wählen. Foto: Andreas Morlock / PIXELIO
News | Finanzen
Dienstag, 28. Februar 2012

Sparmöglichkeiten in der Studenten-WG

Studenten sind üblicherweise knapp bei Kasse. Doch mit ein paar Überlegungen und Tricks können selbst Studenten in ihren oftmals spartanischen WGs noch etwas sparen. Besonders interessant und einfach ist das bei Themen wie der Energieversorgung. Hier lässt sich meist sparen, ohne dass es zu Einbußen in der Lebensqualität kommt.

Sparen ist ein Thema, mit dem Studenten beinahe täglich konfrontiert sind. Da die meisten Studenten nicht so viel Geld haben, müssen sie permanent aufs Geld schauen, um sich ein bisschen Spaß im Leben wie Discobesuche, Essen gehen und Co gönnen zu können. In einer Studenten WG zu leben ist daher für viele Studenten wichtig, weil die gemeinsam genutzte Wohnung in der Regel nicht viel pro Person kostet. Neben den Kosten für den geteilten Wohnraum lässt sich in einer WG aber noch mehr sparen, zum Beispiel beim Einkaufen. Hier kann oftmals auf Angebote für Großverbraucher und Familien zurückgegriffen werden, die zum Teil erheblich billiger sein können.

Eine andere Möglichkeit zum Sparen in der WG stellt das Energiesparen dar. Dabei muss allerdings niemand fürchten, künftig nur noch kalt duschen zu können oder auf sein warmes Mittagessen verzichten zu müssen. Ganz einfach lässt sich sparen, indem Energie von günstigen Energieversorgern genutzt wird. Statt den teuren Strom vom örtlichen Versorger in der Grundversorgung zu nehmen, bietet sich ein Billigstrom-Anbieter an, der gleichwertigen Strom zu einem wesentlich günstigeren Preis liefern kann. Der Anbieterwechsel geht inzwischen auch beim Gas, denn der Gasmarkt ist seit ein paar Jahren ebenfalls liberalisiert. So lässt sich zum Beispiel mit einem Gaspreisvergleich leicht herausfinden, welcher Gastarif die WG weniger kostet. Im Vergleich zur Grundversorgung kann eine WG mit einem Gasanbieter Wechsel nach dem Gaspreisvergleich derzeit bis zu 500 Euro sparen. Auch mit dem Wechsel zu einem guten Billigstrom Anbieter sind bis zu 500 Euro drin.

(wg_admin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *