News | Studium, Wohnen
Donnerstag, 15. März 2012

Zum Sommersemester ins Studentenleben starten

In diesen Tagen starten wieder viele Unis ins neue Semester. Welche besonderen Angebote halten die einzelnen Städte in NRW dabei für die Studenten bereit, mit welchen Kosten ist fürs Wohnen zu rechnen und welche Freizeitaktivitäten sind möglich?

Studieren in NRW – was bedeutet das eigentlich? Als Uni-Hauptstadt in NRW gilt Düsseldorf, hier finden sich gleich drei Universitäten. Highlight der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität, die mit 25.000 eingeschriebenen Studenten zu den größten gehört, ist sicherlich das Semesterticket für ganz NRW, das für einen Sozialbeitrag von 231,10 Euro zur Verfügung gestellt wird. An der Heinrich-Heine-Uni können nahezu alle Studiengänge absolviert werden. Die Robert-Schumann-Hochschule für Musik besticht mit ihrem reichhaltigen Angebot für musikalische Studenten. Achtung: Hier gelten andere Bewerbungsfristen, über die sich Interessierte frühzeitig informieren sollten! Erwähnenswert an der Fachhochschule Düsseldorf, dem dritten Studienstandort, sind die Studiengänge für Architektur, Design, Wirtschaft, Medien und Elektrotechnik.

In Mönchengladbach und Krefeld kann die Hochschule Niederrhein besucht werden. In Krefeld sind vor allem die Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik hervorzuheben. In Mönchengladbach sind textile Ingenieure gerne gesehen: Der Fachbereich gehört sogar zu den europaweit größten Studienorten für den textilen Ingenieurnachwuchs. Insgesamt stehen aber 59 Studiengänge zur Auswahl. Pro Semester fallen Gebühren von 232,20 Euro an.

Die Uni Duisburg-Essen lehrt neben dem sonstigen vielfältigen Angebot Ingenieurwissenschaften, Medizin, Naturwissenschaften und Informatik für 253 Euro pro Semester. Etwa 12.000 Studenten sind am Duisburger Campus der Universität im Ruhrgebiet eingeschrieben.

Und schließlich können Studenten für internationale Wirtschaft die private Fachhochschule Neuss in der altrömischen Stadt besuchen. Hier kostet das duale Studium allerdings 590, das berufsbegleitende Studium 360 Euro pro Monat wohlgemerkt.

Wohnen und Freizeit

In Neuss ist der Wohnungsmarkt sehr entspannt, so dass günstige Mietwohnungen leicht zu finden sind. Reine Studentenviertel gibt es in der Stadt jedoch nicht. Duisburg, Essen und Mülheim sind ebenfalls sehr günstig, stehen hier doch fast 2.500 Zimmer in Wohnheimen zur Verfügung. Mit Abstand am teuersten ist das Wohnen in Düsseldorf, wo locker Mieten von mehr als 13 Euro pro Quadratmeter erreicht werden. Die passende Einrichtung findet man beispielsweise bei Möbel SB Brotz. Hier gibt es Möbel für jeden Geldbeutel.

Freizeittechnisch bieten fast alle Unis und auch die Städte günstige und interessante Möglichkeiten an, so dass Langeweile für die Studenten ein Fremdwort sein dürfte. In Düsseldorf beispielsweise können Studenten als Operntester eine Vorstellung gratis ansehen, in Krefeld und Mönchengladbach wird Hochschulsport mit Tanzkursen, Konditionstraining und Kampfsport meist kostenfrei angeboten.

(SW)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *