News | Studium
Montag, 9. April 2012

Unternehmen über Studienabschlüsse: Der Master als neues Diplom

Nach der Bologna-Reform wurden im Prüfungsjahr 2010 zum ersten Mal mehr Bachelorabschlüsse als traditionelle Universitätsabschlüsse vergeben. Die neuen Abschlüsse werden jedoch nicht überall gut angenommen: Viele Unternehmen wollen hauptsächlich Master-Absolventen, wie eine Studie jetzt zeigt.

Nur ein Viertel der Großunternehmen ist der Ansicht, dass Bachelorabsolventen die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten mitbringen, die in ihrem Unternehmen benötigt werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Recruiting Trends 2012, die das Centre of Human Resources Information Systems (Chris) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Online-Karriereportal Monster erstellt hat. Im Vergleich zu den traditionellen Abschlüssen wird das auf höchstens vier Jahre begrenzte Bachelorstudium demnach nicht sehr hoch angesehen – im Gegensatz zum darauf aufbauenden Master. Dieser sollte nach Meinung von über der Hälfte der 1.000 größten Unternehmen in Deutschland der reguläre Studienabschluss sein. Infolgedessen schreiben 57 Prozent der Firmen freie Stellen, die früher an Diplomabsolventen gerichtet waren, jetzt für Masterabsolventen aus. Nur jede dritte Vakanz richtet sich an Kandidaten, die nur einen Bachelorabschluss vorweisen können.

„Die Umstellung der Studienabschlüsse in Deutschland und 46 weiteren Staaten bringt an sich viele Vorteile. Die Absolventen sind jung, viele bringen Auslandserfahrung mit, sind mobil und bereit sich weiterzubilden“, so Bernd Kraft, Vice President General Manager CE bei Monster. Er betont jedoch auch, dass Studenten in der verkürzten Studienzeit nicht das gleiche Fachwissen erwerben können wie es Diplomabsolventen möglich war. Dies erklärt ein weiteres Ergebnis der Studie: Nur jedes fünfte Unternehmen beurteilt die Umstellung von Diplom- auf Bachelor- und Masterstudiengänge als positiv.

Weniger kritisch betrachtet wird der Bachelor von mittelständischen Unternehmen. Hier glauben immerhin 41 Prozent der befragten Firmen, dass Bachelorabsolventen über die notwendigen Kenntnisse für eine Stelle in ihrem Unternehmen verfügen. 37 Prozent der Jobangebote in mittelständischen Firmen, die sich früher an Diplomabsolventen richteten, sind nun an Bachelorabsolventen adressiert – nur geringfügig mehr Stellen (39 Prozent) werden für Masterabsolventen ausgeschrieben.

(SW)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *