Auftaktveranstaltung des DeutschlandstipendiumsDeutschlandstipendium: Anreize für Spitzenleistungen. Foto: Bundesministerium für Bildung und Forschung
News | Finanzen
Montag, 30. April 2012

Unterstützung für junge Talente: Das Deutschland-Stipendium

Mit dem Deutschland-Stipendium soll in Talente investiert werden – wer gute Noten schreibt und sich engagiert, kann eine monatliche Förderung erhalten. 5.551 Studenten konnten 2011 vom Zuschuss durch Unternehmen und Bundesregierung profitieren.

Ziel des Stipendiums ist es, besonders gute und engagierte Studenten zu fördern. Diese sollen 300 Euro pro Monat erhalten, gezahlt wird der Zuschuss von Sponsoren und der Bundesregierung. Allein im letzten Jahr wurden insgesamt 10 Millionen Euro von privaten Spendern eingeworben – drei Viertel aller 388 Hochschulen beteiligen sich derzeit am Förderprogramm. Das Besondere am Deutschland-Stipendium: Belohnt werden im Gegensatz zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG) Leistung und Engagement der Bewerber – wer die besten Noten hat, erhält den Zuschuss.

Stipendiengeber sind nach Angaben der Bundesregierung sowohl Unternehmen als auch ehemalige Hochschulabsolventen, die inzwischen Geld verdienen. Welche Studenten dann ein Stipendium erhalten, entscheiden letztendlich die Hochschulen. Wichtig sei dabei, so erläutert Bundesbildungsministerin Annette Schavan auf bundesregierung.de, dass nicht bestimmte Studienrichtungen bevorzugt würden. So könnten zwar Unternehmen, die Geld für Stipendiaten zur Verfügung stellen, Wünsche anmelden, welche Studiengänge unterstützt werden sollen. Mindestens ein Drittel der Stipendien muss jedoch frei verfügbar bleiben. So soll verhindert werden, dass nur Wirtschaftsstudiengänge profitieren und die Geisteswissenschaften dabei außen vor bleiben. „Die Idee ist nicht, bestimmte Fächer zu fördern, sondern jungen Menschen das Studium zu ermöglichen“, so Schavan.

Engagement zahlt sich aus

Was leistungsstarke Bewerber für das Deutschland-Stipendium zudem beachten sollten: Bei der Auswahl der Stipendiaten richtet sich das Augenmerk nicht allein auf die fachlichen Leistungen, genauso berücksichtigt werden persönliches Engagement und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Die Förderung durch das Deutschland-Stipendium soll so jungen Menschen helfen, ihre Begabungen zu entfalten und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag gegen den drohenden Fachkräftemangel leisten.

Insgesamt 5.551 Stipendien wurden 2011 bereits eingeworben, das Saarland war dabei das erste Bundesland, in dem alle Hochschulen die erforderlichen privaten Mittel für die angestrebten 100 Stipendien erreichten. Bremen vergab 88 Prozent von 140, Bayern 66 Prozent von 1.199. In Sachsen waren es 61 Prozent von 490 angestrebten Stipendien, Sachsen-Anhalt vergab 55 Prozent von 238 – Berlin nur 26 Prozent von 637. Die Hauptstadt liegt damit unter dem Bundesdurchschnitt von 56 Prozent. Auch in diesem Jahr könnten viele engagierte Studenten mit insgesamt 21.800 Stipendien finanziell unterstützt werden. Dafür stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung rund 36 Millionen Euro zur Verfügung.

(MG)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *