AutoEin neues Urteil besagt, dass Studenten ihre vollen Fahrtkosten zwischen Wohnung und Uni steuerlich geltend machen können. Foto: uschi dreiucker / PIXELIO
News | Finanzen
Mittwoch, 23. Mai 2012

Bundesfinanzhof: Fahrtkosten zur Uni können voll abgesetzt werden

In einem neuen Urteil entschied der Bundesfinanzhof, dass Studenten die Fahrtkosten zur Universität in vollem Umfang von der Steuer absetzen können. Bisher konnten Studierende ihre Fahrtkosten zwischen Wohnung und Universität lediglich eingeschränkt absetzen.

In der Steuererklärung konnten Studenten genauso wie Arbeitnehmer nur die übliche Pauschale als Werbungskosten absetzen und somit nur 0,30 Cent pro Entfernungskilometer steuerlich geltend machen. Der Bundesfinanzhof hat nun dies revidiert. In voller Höhe können nun nach der neuen Rechtsprechung Studenten in voller Höhe ihre Fahrtkosten zur Uni steuerlich absetzen. Im Urteil der Richter wurde festgelegt, dass die berufliche Ausbildung lediglich vorübergehend stattfindet und demzufolge die Ausbildungseinrichtung nicht als kontinuierlicher Arbeitsort angesehen werden kann. Gültigkeit hat das Urteil auch in dem Fall, wenn die volle Arbeitszeit für das Studium an der Universität beansprucht wird. Selbst wenn es über mehrere Jahre andauert.

Studentin war mit Rechtsprechung nicht einverstanden

Beim Bundesfinanzhof reichte eine Studentin eine Klage ein, die mit der bisherigen Rechtsprechung nicht einverstanden war. Sie hat ein Zweitstudium begonnen und kann, aufgrund des Urteils (Aktenzeichen: VI R 44/10), ihre Fahrtkosten, die während ihrer Studienzeit entstehen werden, in voller Höhe als vorweggenommene Werbungskosten absetzen. Allerdings können Studenten diese Kosten in voller Höhe nur dann steuerlich absetzen, sofern sie diese auch aus eigener Tasche bezahlt haben.

Studenten ohne Einkommen profitieren auch von Neuregelung

Laut den ARAG Experten können auch Studenten, die bisher noch über kein eigenes Einkommen verfügen, von dieser neuen Regelung profitieren. Beim Finanzamt müssen sie hierfür einen Antrag einreichen, der die Verlustfeststellung beinhaltet. Während ihrer Studienzeit sammeln sie für jedes einzelne Jahr die anfallenden Fahrtkosten, die ihnen entstehen, die dann als Verluste angegeben werden. Nach Beendigung ihres Studiums und dem Eintritt in das Berufsleben, können diese Verluste dann eingereicht werden. Daraufhin werden bedeutend weniger Steuern berechnet. Allerdings müssen Studenten auch eine eigene Steuererklärung jedes Jahr abgeben, allein mit dem Sammeln der Belege werden sie später keine Steuervorteile erhalten.

(Redaktion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *