Förderung für Forschung10 Millionen Euro Förderung bekommt die Uni Jena für die Erforschung der Kommunikation von Mikroorganismen. Foto: Carsten Jünger / PIXELIO
News | Hochschulen
Montag, 23. Juli 2012

Zehn Millionen Euro für die Uni Jena

Bis 2017 erhält die Universität in Jena zehn Millionen Euro für die Erforschung der Kommunikation von Mikroorganismen. Sie wird als einzige Universität Thüringens im Rahmen der Exzellenz-Initiative gefördert.

Die Förderung der Universität Jena durch die Exzellenzinitiative hat sich verdoppelt. Die Uni wird bis 2017 mit zehn Millionen Euro gefördert. Die Fördergelder fließen in die Forschung der Kommunikation von Mikroorganismen. 150 Doktoranden verschiedener Disziplinen forschen derzeit an der Graduiertenschule für Mikrobielle Kommunikation.

Thüringen spielt bei der Erforschung von Mikroorganismen ganz vorne mit. Die Universität Jena ist die einzige Hochschule in Thüringen, die von der Exzellenzinitiative bis 2017 gefördert wird. Die Förderung gilt als ein beeindruckender Impuls für den Wissenschaftsstandort Thüringen und zeigt das exzellente Niveau der Qualifikation von Doktoranden an der Universität.

Die Technische Universität (TU) Dresden sorgt ebenfalls für positive Schlagzeilen. Sie wurde zur Elite Universität ernannt und kann in den nächsten fünf Jahren mit rund 140 Millionen Euro rechnen. 38 Millionen Euro sollen in demselben Zeitraum nach Chemnitz in ein sogenanntes Exzellenzcluster fließen. Und auch in Berlin wird es künftig Elite Universitäten geben. So bekommen sowohl die Freie Universität, als auch die Humboldt Universität den Status.

Verschiedene Projekte werden gefördert

Von 2012 bis 2017, in der zweiten Phase der Exzellenzinitiative, gehen dann deutschlandweit 2,7 Milliarden Euro an ausgewählte Hochschulen. Das Geld kommt zum einen erfolgreichen Neubewerbern zu Gute, zum anderen geht es an Projekte aus der ersten Phase. Die geförderten Projekte kommen aus unterschiedlichen Bereichen. So werden Graduiertenschulen zur Betreuung von Doktoranden gefördert, aber auch ressortübergreifende Forschungsprojekte sowie der Ausbau von Hochschulen zu „Elite Universitäten“.

Mit der Exzellenzinitiative fördern Politik und Wissenschaft herausragende Forschungsprojekte und –einrichtungen an den deutschen Hochschulen. Auf diese Weise soll die Spitzenforschung gestärkt und der Wissenschaftsstandort Deutschland international sichtbar gemacht werden. Die Initiative wird zu 75 Prozent vom Bund und zu 25 Prozent von den Ländern finanziert, in denen die geförderten Hochschulen ihren Standort haben.

(Redaktion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *