Hausaufgaben im Studium.Hausaufgaben im Studium - nicht zu unterschätzen. Foto: RainerSturm / PIXELIO
News | Studium
Dienstag, 2. Oktober 2012

Hausaufgaben in Schule und Studium

Viele Schüler fragen sich, falls sie sich für ein Studium an einer Universität entscheiden, ob sie denn hierdurch endlich den Freizeitkiller Nummer eins los werden können: die Hausaufgaben. In Universitäten, so heißt es, ist man selbst für seine Ausbildung verantwortlich und daher dürfte es weniger Hausaufgaben geben. Dies ist prinzipiell richtig, jedoch fallen auch im Studium, vor allem im Grundstudium in den ersten Semestern Hausaufgaben an. Diese sind jedoch anderer Natur als jene in der Schule.

Die Teilnahme an einem Übungsbetrieb einer Vorlesung geht meist mit der Abgabe von Übungsblättern einher. Durch die Abgabe der Übungsblätter können in den meisten Fällen Punkte gesammelt werden. Ist eine gewisse Anzahl von Punkten (meistens sind dies 50 % oder 75%  der Punkte) erreicht, so berechtigt dies zum Mitschreiben der Klausur oder es gibt einen Bonus auf die Endnote der Klausur. Im ersten Fall ist die Hausaufgabe also Pflicht, im zweiten Fall freiwillig, jedoch sehr empfehlenswert. Ob freiwillig oder nicht: Vor Hausaufgaben sollten sich auch Studenten nicht drücken.

Die Einzigartigkeit der Übungsblätter lässt es zudem oft nicht zu, dass man sich im Internet die Hausaufgaben herunterlädt. Anstatt dessen sollten sich Studenten mit Kommilitonen zusammensetzen und die Übungen in einer Lerngemeinschaft erledigen. Sind die WG-Mitbewohner gleichzeitig Kommilitonen, kann sich der Weg zur Lerngemeinschaft gespart werden.

Ansonsten gibt es an der Universität kaum klassische Hausaufgaben. Diese werden durch wissenschaftliches Arbeiten, dem Schreiben von Seminar-, Studien- und Abschlussarbeiten verdrängt, welches ebenfalls viel Zeit kostet. Ansonsten werden Hausaufgaben in der Schule durch das Lernen auf Klausuren in der Uni vom Rang des Freizeitkillers Nummer eins klar verdrängt.

In Fachhochschulen (FHs, neuerdings auch oft nur Hochschulen genannt, welche einen stärker praktischen und schulischen Fokus im Studium legen), Berufsakademien (BAs, welche die Ausbildungsstätten für duale Studiengänge darstellen) und anderen Bildungsstätten zum Erlangen akademischer Grade gelten die oberen Aussagen so nicht in jedem Fall. Durch den stärker schulischen Ansatz ähneln hier die Hausaufgaben eher Ihren Vorgängern aus der Schule.

(Redaktion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *