Auslandspraktikum / Foto: pixabay.comAuslandspraktikum / Foto: pixabay.com
News | Ausland, Studium
Donnerstag, 27. August 2015

Auslandspraktikum

Auslands- und Berufserfahrung in einem Rutsch sammeln? Das ist nicht nur für international ausgerichtete Arbeitgeber ein Traum. Neben Sprachkenntnissen und Einblicken in eine andere (Unternehmens-) Kultur gibt es einiges zu entdecken. Vorab gilt: Organisation ist alles.

Wer als Student ein Praktikum im Ausland machen will, erhält viel Unterstützung. Der Deutsch Akademische Auslandsdienst (DAAD) hat beispielsweise verschiedene Fachbezogene Programme im Angebot. Es gibt unter anderem das Programm „Russland in der Praxis“ können Studenten sechs Monate bei russischen Unternehmen unterkommen. Ingenieurs- und Naturwissenschaften sowie Land- und Forstwirtschaft und weitere Fachbereiche werden gesondert gefördert.

Der Organisationsaufwand sollte mit und ohne Förderung nicht unterschätzt werden, deshalb sollte man schon ein Jahr vorher anfangen zu planen. Da die Firmen oft Studierende mit Berufserfahrung suchen, bietet es sich an einen Auslandsaufenthalt für das dritte oder vierte Fachsemester einzuplanen. Außerdem sollte genügend Zeit zur Verfügung stehen, unter zwei Monaten werden selten Praktika angeboten. Eine weitere Vorraussetzung: Gute Kenntnisse in der jeweiligen Landessprache.

Oft gibt es schon Kooperationen zwischen Unis und Unternehmen im Ausland, deshalb ist das Akademische Auslandsamt ein geeigneter Ansprechpartner für den Anfang. Sie helfen auch bei der Finanzierungsfrage: Wenn das Praktikum Teil des Studiums ist, werden die Auslandsaufenthalte von der EU gefördert. Auch eine ERASMUS-Förderung für maximal ein Jahr ist möglich. Für eine Bewerbung muss man an einer Universität eingeschrieben sein. Das Praktikum kann aber auch bis zu zwölf Monate nach Beendigung des Studiums erfolgen. Sind die Finanzierung, Visum, Praktikumsplatz und Unterkunft geplant sollte man sich noch über die Gebräuche und Sitten des Landes informieren: kulturelle Fettnäpfchen sind zu vermeiden – gerade am Arbeitsplatz.

(Redaktion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *