UniCheckliste für Erstsemester - In der Anfangszeit kann man schnell mal überfordert sein. Foto: www.JenaFoto24.de / PIXELIO
News | Studium
Dienstag, 21. Oktober 2014

Checkliste: Für Erstsemester

Als Ersti ist man oft in den ersten Wochen der Unizeit überfordert: Zu viele Menschen, zu viele Vorschriften, zu viele Eindrücke – da verliert man schon mal schnell den Überblick. Doch das muss nicht sein, denn mit einer Checkliste kann der Alltag viel leichter gemeistert werden und der Durchblick ist wieder garantiert!

Check: Ansprechpartner
Am besten ist es, wenn man gleich zu Beginn des Studiums seinen persönlichen Ansprechpartner findet. Dabei ist es zunächst unwichtig, ob es sich bei diesem um einen Studenten im höheren Semester handelt oder ob der Ansprechpartner ein Dozenten oder Sekretariatsmitarbeiter ist. Das Wichtigste ist, dass er die erste Anlaufstelle für Fragen ist.

Check: Bibliothek

Zudem sollte man am Anfang des Studiums auch gleich mit die Bibliotheken der Stadt erkunden. Hier wird man aller Voraussicht nach als Student viel Zeit verbringen. Daher ist es wichtig, sich schon früh genug mit den örtlichen Bibliotheken vertraut zu machen und sich in das Katalog-System einzuarbeiten.

Check: Dozenten

Auch ist es von Vorteil, sich über die Dozenten zu informieren, mit denen man Vorlesungen hat: Wo liegen beispielsweise ihre Büros? Worauf legen sie bei Klausuren Wert?

Des Weiteren sollte man sich mit den Studenten der höheren Semester über die eigenen Dozenten austauschen, um schon mal vorab einen Eindruck zu erhalten.

Check: Kommilitonen

Um Kommilitonen besser kennenzulernen, ist es ratsam, an den Veranstaltungen der eigenen Hochschule oder der Universität teilzunehmen. Jede Uni bietet heutzutage Veranstaltungen für Erstsemester an. Diese Einführungen finden meist vor dem eigentlichen Studienbeginn statt. Hier kommt man schnell mit den Leuten ins Gespräch und kann sich austauschen.

Check: Hörsaal

Für Neu-Studenten ist die Arbeit im Hörsaal oft ungewohnt und auch sehr anstrengend. Am besten ist es daher gleich zu Beginn des Studiums alle Vorlesungen zu besuchen, um sich schnell an diese Art des Lernens zu gewöhnen.

Check: Klausuren

Um unnötigen Stress und Lerndruck zu vermeiden, sollte man sich rechtzeitig mit der Prüfungsordnung und vor allem mit den Klausurterminen auseinandersetzten. Erst dann ist klar, wann welche Termine anstehen und wann man sich worauf vorbereiten muss.

Check: Lerngruppen

Auch wenn man denkt, dass man nicht der Typ für eine Lerngruppe ist, sollte man es zumindest einmal ausprobieren. Die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Kommilitonen kann deutlich produktiver sein, als das eigenständige Lernen und auch neue Möglichkeiten eröffnen.

(Redaktion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *