Wilhelmine Wulff  / PIXELIOWilhelmine Wulff / PIXELIO
News | Studium
Dienstag, 29. März 2011

Der Studiengang Textiltechnik

Ein Studium im Bereich der Mode – das ist für viele Schulabgänger nach wie vor der Traum. Viele denken dabei nur an die typischen Studiengänge wie Modedesign oder Modemanagement. Es gibt aber im Bereich Mode noch viel mehr interessante Studienfächer. In diesem Artikel stellen wir daher den Studiengang Textiltechnik vor.

Das Studium der Textiltechnik befasst sich mit der Verarbeitung, Veredelung und dem Färben von Natur- und Chemiefasern, Garnen und Textilien. Gelehrt wird dieser Studiengang an mehreren Fachhochschulen und Universitäten. Der Studiengang ist in den Ingenieurwissenschaften beheimatet, viele Maschinenbau– und Produkt- Prozess-Engineering- Studierende haben das Fach Textiltechnik ebenfalls als Schwerpunkt für ihr Studium ausgesucht. Einige Fachhochschulen bieten diesen Studiengang zudem gleichzeitig mit dem Studium der Bekleidungstechnik an.

Die Dauer des Studiums beträgt sechs bis acht Semester, wobei ein bis zwei Semester oftmals als Praktikum vorgesehen sind. Nach ihrem Bachelorabschluss ist für Textilingenieure und Textilingenieurinnen der Berufseinstieg meist ohne Probleme sofort machbar. Textilingenieure, die Führungspositionen in Forschung und Wirtschaft anstreben, machen im Anschluss an ihr Bachelorstudium ein zwei bis vier Semester dauerndes Masterstudium.

Gelehrt wird im Studiengang Textiltechnik in mehreren Fachgebieten; Textile Rohstoffe, Chemie, Erzeugung, Veredelung, Klimatechnik und Mechanik. Für welche Schwerpunkte der Studierende sich letztendlich entscheidet, ist ihm überlassen. Wer diesen Beruf als Textilingenieur erlernen möchte, sollte Freude an technischen Vorgängen haben. Ein räumliches Vorstellungsvermögen ist sehr wichtig, und Skizzen sowie Zeichnungen erkennen zu können, ist hier auch ein Muss in diesen Beruf.

Wer sein Studium erfolgreich beendet hat, kann in einer Vielzahl von Berufszweigen tätig werden, so z.B. in der Fertigung, Qualitätskontrolle, Entwicklung oder Forschung. Hier gibt es Produktionsstufen wie Garnverarbeitung, Garnherstellung und Garnveredelung. Zu den Aufgaben eines Textilingenieure und Textilingenieurinnen gehören auch das Qualitätsmanagement, die Überwachung des Maschinenparks sowie Optimierung von Fertigungsverfahren und Produktentwicklungen. Die Einhaltung und Verbesserung der Umweltschutzkriterien gehören natürlich genauso zu diesem Beruf wie auch die Mitarbeiterführung.

(SW)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *