Kein gesetzlicher Mieterschutz in Studentenwohnheimen / Foto: pixabay.comKein gesetzlicher Mieterschutz in Studentenwohnheimen / Foto: pixabay.com
News | Wohnen
Donnerstag, 13. August 2015

Kein gesetzlicher Mieterschutz in Studentenwohnheimen

Sie sind günstig, (teil-) möbliert, haben einen guten Anschluss an die Universität und man lernt schnell neue Leute kennen: Studentenwohnheime. Ein Zimmer mit oder ohne Bad und Küche –  Internet, Staubsauger und Geschirr sind meist vorhanden. Ein Traum für jeden Studenten. Allerdings sind sie ausgenommen von vielen Regelungen des gesetzlichen Mieterschutzes.

In Studentenwohnheimen ist es Gang und Gäbe, in anderen Mietverhältnissen allerdings gesetzlich unterbunden: befristete Mietverträge sind im Studentenwohnheim die Regel und das hat einen guten Grund. Durch diese Ausnahme von gesetzlichen Mieterschutz haben theoretisch alle Studenten die Möglichkeit zumindest zeitweise im Studentenwohnheim zu wohnen. Das Recht auf Befristung ist deshalb sogar gesetzlich verankert.

Wird einem Mieter gekündigt, so muss das eigentlich vonseiten des Vermieters begründet werden. Diese Regel ist bei Mietverträgen in Studentenwohnheimen ebenfalls außer Kraft gesetzt. Eine Regel, die gleich ist, ist die Kündigungsfrist. Diese beträgt auch in den Wohnheimen für beide Seiten die gesetzliche Frist von drei Monaten. Oft lassen sich Vermieter aber auch darauf ein, dass von den Studenten selbstständig ein Nachmieter gesucht wird, sodass die Kündigungsfrist entfällt oder zumindest aufgelockert ist.

Der Mietpreisbremse mit den gesetzlichen Kappungsgrenzen gilt für Bewohner von Studentenwohnheimen ebenfalls nicht. Betreiber müssen sich nicht an örtlichen Mietpreisspiegel halten. Ein Student muss eine Mietpreiserhöhung akzeptieren, sonst kann dies einen Kündigungsgrund darstellen.

Die Vorteile wie günstige Miete, nette Kontakte und eine vollständige Ausstattung werden somit von Vermieterbegünstigungen überschattet. Allerdings machen wohl die meisten Studenten positive Erfahrungen in den Wohnheimen.

(Redaktion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *