Studienabbruch – Drama oder Chance? / Foto: pixabay.comStudienabbruch – Drama oder Chance? / Foto: pixabay.com
News | Studium
Dienstag, 21. Juli 2015

Studienabbruch – Drama oder Chance?

Ist man ein Versager, wenn man sein Studium vorzeitig abbricht? Ganz und gar nicht. Firmen konzentrieren sich heute sogar verstärkt auf Studienabbrecher, um sie für Ausbildungsberufe zu rekrutieren.

Die Abbrecherquote liegt bei Bachelorstudierenden bei knapp 30 Prozent. Bei den naturwissenschaftlich-mathematischen Studiengängen ist die Qutote teilweise deutlich höher. Da sich hinter den Abbrechern eine attraktive Zielgruppe für Handwerksbetriebe verbirgt, hat Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) 2014 eine Initiative auf den Weg gebracht, um die Betriebe und potentiellen Auszubildenden gezielt zueinander zu bringen. Das Plus: Quereinsteiger sind häufig motivierter und wissen nach ihrem Studienabbruch auch eher, in welche Richtung sie ihre Berufliche Laufbahn lenken wollen. In verschiedenen Bundesländern bietet die IHK auch einen Neigungstest an und führt Studienabbrecher und Firmen aktiv zusammen. Außerdem gibt es Projekte wie „Switch“ in Aachen, die Studienabbrechern eine bis um die Hälfte verkürzte Ausbildungszeit anbieten.

Die Entscheidung ihr Studium abzubrechen, wirkt in vielen Fällen sogar positiv in Bewerbungsgesprächen. Schließlich haben die Kandidaten bewiesen, dass sie ihr Leben in die Hand nehmen und auch mal einen Fehler eingestehen können. Außerdem zeigen sie, in dem sie einen neuen Weg einschlagen, dass sie mit Hindernissen umgehen und sich auf Veränderungen einstellen können. Das sind vor allem in schnelllebigen Branchen, wie der IT-Branche, gute Voraussetzungen.

Laut einer Untersuchung des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) beginnt allerdings nur jeder fünfte Studienabbrecher eine Ausbildung. Der Weg, den die anderen Abbrecher einschlagen, lässt sich nur schwer nachvollziehen. Einige studieren in einer anderen Fachrichtung weiter, viele nehmen ohne eine Berufsausbildung eine Arbeit auf, werden selbstständig oder sind arbeitslos.

(wg_admin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *