Campus Bockenheim zieht umCampus Bockenheim der Uni Frankfurt zieht um. Zunächst muss aber gebaut werden. Foto: Katharina Scherer / PIXELIO
News | Hochschulen
Montag, 16. April 2012

Uni Frankfurt räumt Campus Bockenheim

Es tut sich etwas auf dem Gelände der Uni Frankfurt. Das Land Hessen und die Goethe-Universität haben sich jetzt auf einen Zeitplan für die Räumung des Campus Bockenheim geeinigt. Bis 2017 werden alle Fachbereiche umziehen, nur die Bibliothek darf noch bleiben. Auf dem Areal soll ein moderner Kulturcampus entstehen.

Der Campus Bockenheim der Goethe-Universität in Frankfurt ist bald Geschichte. Ein Großteil des insgesamt 16,5 Hektar großen Areals soll bis 2017 geräumt werden und Platz für Neues machen: In großem Umfang sind auf dem Campusgelände Neubauten vorgesehen. Mehrere Kulturinstitute warten nun darauf, dass auf dem Areal ein Kulturcampus entsteht. Bisher war noch gar nicht klar, wann die Grundstücke zur Verfügung stehen, jetzt haben sich Finanzminister Thomas Schäfer, Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (beide CDU) und Uni-Präsident Prof. Werner Müller-Esterl auf einen Zeitplan für die Räumung geeinigt.

Ursprünglich hatte die Räumung des Traditionsstandortes schon bis 2014 erfolgen sollen, zunächst sind jedoch einige Neubauvorhaben an den  anderen Frankfurter Universitätsstandorten notwendig, damit Studenten und Lehrkräfte nicht plötzlich auf der Straße sitzen. Mehr als 100 Millionen Euro wird das Land in neue Gebäude auf dem Campus Westend und auf dem Riedberg investieren. So wird für rund 72 Millionen Euro in der dritten Ausbaustufe des Campus Westend ein Neubau für die Fächer Musik, Kunst und Außereuropäische Sprachen errichtet. Die finanziellen Mittel dafür stammen überwiegend aus dem hessischen Hochschulbauförderungsprogramm Heureka. Was die einst am Campus Bockenheim beheimateten Fachbereiche betrifft, so sind etwa die Juristen und die BWLer schon längst an den Campus Westend gewechselt. Für die Geisteswissenschaftler ist dort ein Neubau geplant, der rund 13 Millionen Euro kosten soll.

Mit Abschluss dieser Baumaßnahmen soll der Ausbau am Campus Westend zunächst beendet sein, über die Errichtung einer Zentralbibliothek am Campus soll erst entschieden werden, wenn das bis 2020 laufende Hochschul-Entwicklungsprogramm des Landes abgeschlossen ist. Die alte Universitätsbibliothek in Bockenheim bleibt deshalb vorerst geöffnet. Rund 50 Millionen Euro stehen hingegen für den Neubau der Chemie-Institute auf dem Riedberg zur Verfügung. Hier soll darüber hinaus auch der Fachbereich Informatik und Mathematik angesiedelt werden – derzeit befindet der sich noch in Bockenheim.

(Redaktion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *