Verschiedene Wohngemeinschaften für verschiedene WohntypenErfahrungen in einer Wohngemeinschaft. Foto: pixabay.com
News | Wohnen
Dienstag, 11. November 2014

Vorteile und Nachteile einer WG

Gerade Erstsemester stehen vor dieser Frage: Wohngemeinschaft oder doch lieber alleine wohnen? Oft hilft es, sich Vor- und Nachteile vor Augen zu führen, um die richtige Entscheidung treffen zu können.

Flexibel, sozial und wenig Geld? Individualistisch, faul und kontaktfreudig? Ja, du passt in eine WG! Denn auch hier gilt: Für jeden Topf gibt es einen Deckel. Wer als frisch gebackener Student oder Azubi bei seinen Eltern ausziehen will, hat oft wenig Geld und noch keine Erfahrung im alleine Wohnen. Da bietet es sich an, sich erst einmal in einer WG auszuprobieren. Schließlich kann man da recht schnell wieder ausziehen und man hat den Support, den man in einer neuen Situation oft noch braucht. Hier die wichtigsten Facts rund um die Wohngemeinschaft:

Alleine, nein danke!

Genau, wer aber doch mal seine Ruhe braucht, verschwindet einfach im eigenen Zimmer. Klar kann es in einer WG auch mal laut werden. Dafür gibt es aber auch noch die Uni-Bibliothek, wenn es an der Hausarbeitsfront mal brenzlig wird. Außerdem helfen da die Mitbewohner. Sie lesen Korrektur, halten Händchen und scheuchen dich wieder zurück an den Schreibtisch.

Die Sache mit dem Geld

Auch kleine Studentenappartements kosten oft deutlich mehr, als ein WG-Zimmer. Und da ist meistens schon alles vorhanden, also Internet und Kabelanschluss, Möbel und Kücheneinrichtung. Gemeinsam einkaufen und kochen spart zusätzlich Bares.

Putzplan und Co.

Es stimmt schon, in einer WG muss man zurückstecken. Meistens läuft nicht alles so wie geplant. Fremde Haare in der Dusche, ein Topf inklusive Schimmel auf dem Herd und auf den Putzplan hat schon seit Wochen keiner mehr geschaut.

Reden, reden, reden!

Alles was schief läuft, muss besprochen werden. Auch in einer Zweck-WG, läuft nichts ohne Kommunikation. Ansonsten muss man wahrscheinlich schnell wieder ausziehen. Manchmal wird rausgemobbt > Kinder sind rücksichtslos ehrlich? > Mitbewohner manchmal auch.

Probiert es aus und lasst uns gern an euren Erfahrungen teilhaben.

(Redaktion)

2 Antworten auf Vorteile und Nachteile einer WG

  1. Horst sagt:

    Hallo Leute,
    schön, dass da mal drüber geredet wird!!
    leider ist die aufgemotzte Werbung für die 1. eigene Wohnung ansprechender.
    Frage: Wie verkaufe ich jungen Leuten, dass man in einer WG deutlich besser aufgehoben ist?
    Ich musste auch erstmal durch 3-4 eigene Wohnungen tingeln, bis ich in einem reinen WG-Haus mein Glück gefunden habe und dort 8 Jahre geblieben bin.
    Freue mich über Antworten
    UTE

  2. Zack sagt:

    Meiner Meinung nach finde ich gut in einer WG zu leben. Das kostet nicht zu viel Geld und dadurch kann man neue Personen kennenlernen,die aus einem anderen Land kommen. Noch dazu lernt man das Soziale Kontakt das heißt,wie man sich mit anderen Leuten verhalten soll. Zusätzlich teilen sich die Mitbewohner die Haushalte,sie können sie miteinander helfen beim Studium oder einige Dinge unternehmen das ist toll finde ich. Im Gegensatz dazu gibt es auch manchmal Missverständnis zwischen Mitbewohner die Atmosphäre wird ist schlecht es gibt keine Kontakte mehr und andere können stören,wenn sie laut Musik hören. Trotz diese negative Aspekte bin ich für ein leben in einer WG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *